Liebe Vanessa,

ich wollte mich noch einmal für den High Heels Trainingskurs in Hannover bedanken. Es war ein sehr inspirierender Nachmittag in lockerer Runde. Ich habe sehr viel dazu gelernt und einiges davon gleich heute angewandt. Das Gehen (besser: Schreiten) in den High Heels ist jetzt viel würdevoller als vorher. Erstaunlich, was einige Stunden unter fachlicher Anleitung bewirken. Ich habe das Gehen auch mal in Ballerinas probiert und auch darin einen positive Effekt verspürt. Ein leichtes Ziehen in der Wadenmuskulatur, hervorgerufen durch die konzentrierten Gehübungen nehme ich gerne in Kauf, das gibt sich wieder. Auch dass sich der Trainingskurs nicht alleine auf die richtige Technik beschränkt hat, sondern den Blick auf die Weiblichkeit geweitet hat, empfand ich als sehr bereichernd.

Herzliche Grüße
Hajo


Liebe Vanessa,

ein herzliches Dankeschön noch einmal, für den wunderbaren und interessanten Abend, letzten Freitag.

Ich bin so froh dass ich den Kurs (High Heel-Training) bei dir gemacht habe, denn es hat sich bei mir einiges zum positiven gebessert, z. B. meine Haltung und Ausstrahlung beim Laufen.

Ich bin jetzt viel selbstsicherer und liebe es, jetzt endlich mehr Frau zu sein. 🙂 Sofort ist es Jedem in meinem Umfeld aufgefallen, dass ich mich ganz anders bewege, viel besser. Übrigens, der Muskelkater blieb bis jetzt aus. 😉 Ich freue mich, irgendwann wieder in einen deiner Workshop‘s dabei sein zu dürfen.

Bis dahin, alles Liebe, D.


Guten Morgen Vanessa,

wir waren gestern Abend bei Deinem Heel Seminar in Brühl mit dabei und ich fand es großartig! Vielen Dank für die vielen positiven Einblicke. …

… So, da war er nun: Der Abend, an dem ich richtig in diesen „Bettschuhen“ laufen lernte…

Erst einmal vielen Dank an unsere Trainerin Vanessa aus Berlin – eine sehr sympathische, empathische und patente Frau. Und natürlich auch an unsere liebe Lady aus der Galerie Brühl, die uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte und uns mit Sekt und leckeren Dips begrüßte.

Wir waren insgesamt zehn Frauen wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Und ich habe Frauen dort getroffen, die mich wirklich beeindruckt haben! Vielen Dank, dass ich Euch kennen lernen durfte.

Es ging bei diesem Training übrigens nicht ausschließlich darum, dass wir uns auf den Heels einfach nur halten bzw. auf ihnen laufen können, sondern sich der eigenen Weiblichkeit so bewusst zu werden, dass wir mit unseren Heels spielen und es geniessen, als Frau gesehen und auch wahrgenommen zu werden. Erst die innere und positive Einstellung zu mir als Frau lässt es zu, dass ich die äußeren Attribute nutzen kann, um relaxed durchs Leben zu stöckeln.

Nachdem unsere Trainerin ein paar  einleitende Worte an uns gerichtet hatte, fingen wir gleich an:
Wir mussten laufen – einfach so – in unseren Alltagsschuhen. ABER mit einer zweiten Lady als „Schatten“, die uns nach unserem Walk dann imitieren sollte. Diesen Spiegel vorgehalten zu bekommen, war schon recht interessant. Ich „sauste“ also los von einem Ende des Raumes zum anderen… voller Elan und Energie! Mein zugegebenermaßen sehr eleganter „Schatten“ zeigte mir dann, dass energisches Laufen nicht unbedingt etwas mit Eleganz zu tun hat – das sollte ich dann wohl noch mal üben…

Im Laufe des Abends ging es dann unter anderem auch um unsere „Mitte“ – diese sollten wir finden. Ganz ehrlich: ich habe mich wirklich, wirklich, WIRKLICH angestrengt, aber gefunden habe ich sie an dem Abend nicht… meine Mitte… hmmm… hatte ich sie denn irgendwann mal verloren? Wenn ja, wo finde ich sie… wenn nein, warum sollte ich sie suchen? Aber gut, wir suchten also alle unsere Mitte – und ich hatte das Gefühl, dass einige meiner Mitschülerinnen durchaus Erfolg hatten.
ABER ich persönlich glaube, dass ich diese Mitte entweder schon vor längerer Zeit gefunden oder noch nie verloren habe – und das war eine interessante Erkenntnis.

Und dann kam für mich DIE Erleuchtung des Abends:
Ich muss meine Kiefermuskeln entspannen, damit ich auf Heels sexy laufen kann! Nein nein, jetzt nicht lachen!!!! Das stimmt nämlich! Jawohl… Wir haben es ausprobiert – UND: es funktioniert!

Neben einigen praktischen Übungen gab es auch Alltagstipps, die es uns Frauen erleichtern mit kleinen Handicaps gut umzugehen. Also alles in allem eine gelungene Mischung aus Theorie und Praxis.
Wir haben viel zusammen gelacht und auch gesehen, wie so ein Training das Selbstbewusstsein stärken kann – es war eine tolle Erfahrung für mich und ich bin sehr froh, dabei gewesen zu sein.

lieben Gruß aus Bonn
M.


Liebe Vanessa,

Dein Workshop hat mir supergut gefallen. Ich hatte viel Spaß und profitiere immer noch davon. Ich übe mit weniger hohen Schuhen, weil ich das besser in den Alltag integrieren kann und meine Beine sich daran gewöhnen. …
Tatsächlich hat Dein Workshop mein Selbstbewußtsein mehr gestärkt.

Herzliche Grüße
M.


An die großartigen Damen dieser Welt,

es war letzten Sonntag in Budapest. Ein Firmentraining hatte uns in diese wunderbare Stadt geführt. Es war fantastisches Wetter, aber die Stimmung leider etwas angespannt. Ich hatte nicht gut genug für mich gesorgt und das Gefühl, ich komme zu kurz. Ich hatte zu wenig darauf geachtet, was ich brauchte. Dummerweise war ich dann der Meinung, es bräuchte einen Schuldigen der außerhalb meines Zuständigkeitsbereiches lag. Also meinen Geschäftspartner. Der war grad in der Nähe. Komischerweise meinte dieser dann, dass es ihm keine größere Freude bereiten würde, etwas für mich zu tun, dass es mir gut ginge.

Er würde doch nicht aus Spaß fragen, was ich bräuchte und mir wünschte.

Vor diesem Hintergrund standen wir plötzlich vor einem Schuhgeschäft und mein Partner sagte:“Guck mal, die haben High Heels. Lass uns mal reingehen. Probier mal welche an.“ Ich bin nun keine Frau, die bei dem Gedanken an Schuhe in Rausch gerät. Ich kaufe Schuhe, die ich brauche.

Vor einigen Wochen allerdings hatte ich einen High Heels Workshop bei Vanessa del Rae mitgemacht und Blut geleckt. Ich hatte in diesen 10 Minuten High Heels laufen so viel Spaß gehabt, dass ich meinem Partner mit leuchtenden Augen davon berichtete.

Und so stand ich in diesem Schuhgeschäft und probierte die ersten High Heels meines Lebens an. Den Beschreibungen zufolge hätten die die Lichter im Laden ausmachen können, ich leuchtete für zwei. An diesem Leuchten in meinen Augen hatte mein Partner so einen Spaß, dass es kein Zurück mehr gab. Das Spiel war: Wir jagen nach einem Paar Schuhe für mich, er unterstützt mich, dass ich das bekomme, was ich mir wünsche.
Wir hatten einen riesen Spaß und er ließ nicht eher locker, bis wir eines hatten. Alleine hätte ich sie mir nicht gekauft.

Hätten wir eine Sekunde nachgedacht, wäre es vorbei gewesen. „Was denken die Leute, wenn ich auf SOLCHEN Schuhe laufe? Ich könnte mir die Füße brechen! Wann soll ich die denn anziehen?“
Wir sind nur dem Licht gefolgt.

Jetzt stöckel ich auf ihnen durchs Büro und freu mich des Lebens – und mein Partner mit.
Ich kann es selbst kaum glauben, aber es kann so einfach sein …

Sandra J.


Liebe Vanessa,

seit unserem workshop auf high heels letzten Donnerstag fühl ich mich weiblich und sexy wie schon lang nicht mehr,

vielen Dank

A.


Liebe Vanessa,

… wir haben uns beim High-Heels-Training in Hannover kennen gelernt … und Du hast mich mit Deiner wunderbaren zurückhaltenden und gleichzeitig so klaren, einfühlsamen Art sehr berührt! Insbesondere Deine Sicht auf Frauen und Deine Haltung ihnen gegenüber haben so etwas angenehm beruhigendes.

Für heute schicke ich Dir viele liebe Grüße aus Hannover und wünsche Dir eine gute Nacht!
A.